Erstmals kam ich bei einem Kuraufenthalt vor ca. 15 Jahren mit der Seidenmalerei in Berührung. Seitdem hat mich diese faszinierende Kunst nicht mehr losgelassen und wurde eine meiner liebsten Freizeitbeschäftigungen. Ich habe begonnen, auf Ponge-Seide zu malen, später auch auf  Chiffon und Crepe Satin. Das Medium Seide ist für mich ein Mittel, um Gefühle und Stimmungen auszudrücken bzw. die Schönheit der mich umgebenden Welt wiederzugeben. Seidenmalerei bedeutet für mich als Autodidaktin Ausgleich zum Alltag, ist mein ganz persönliches Entspannungsprogramm.

Mir gefallen vor allem Seidentücher, die auf vielfältige Weise gebunden werden können. Außerdem male ich Mandalas für Entspannungsrunden in Seminaren.Viele meiner Auftragswerke benutzen Trainer in ihren Weiterbildungen, um den Seminarraum visuell ansprechend zu gestalten. Mehrmals habe ich an Kunsthandwerkermärkten und Ausstellungen teilgenommen. Häufig kommen private Interessenten, für die ich auch bestimmte Motive auf Bestellung malte.

Seitdem ich in Moskau lebe, ist meine Malerei in die „russische Phase“ eingetreten. Vor allem die Kirchen haben es mir angetan, aber auch die russischen Landschaften mit den kleinen Holzhäusern.